LSVD: Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule

Drucken
LSVD Berlin-Brandenburg begrüßt Berliner Initiative 
Der Berliner Senat hat mit der Initiative „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt" beschlossen, einen Entschließungsantrag zur Öffnung der Ehe in den Bundesrat einzubringen.

Hierzu erklärt Alexander Zinn, Pressesprecher des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD) e.V.:
„Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) e.V. begrüßt die Initiative für die vollständige rechtliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen ausdrücklich.

Das Bundesverfassungsgericht hat die rechtliche Benachteiligung eingetragener Lebenspartner im vergangenen Jahr für verfassungswidrig erklärt. Der Gesetzgeber ist daher gefordert, die Vorgaben des Verfassungsgerichts zeitnah umzusetzen, für klare Verhältnisse zu sorgen und Verwaltung und Justiz nicht länger unnötig zu belasten.

Lesben und Schwule sind keine Bürgerinnen und Bürger zweiter Klasse. Diesem Anspruch muss die Bundesrepublik Deutschland endlich gerecht werden.“

Auch die Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule Juristen begrüßt die Entscheidung des Berliner Senats, einen Entschließungsantrag zur Öffnung der Ehe in den Bundesrat einzubringen.

Kommentare (0)

RSS feed Kommentare

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1210
GesternGestern1632
diese Wochediese Woche10267
diesen Monatdiesen Monat41807
allealle1245286

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen