logo_gaybrandenburg

Trans*geschlechtlichkeit

 

Teddy Tilly
Jessica Walton & Dougal Allan Macpherson

Teddy Thomas möchte kein Teddybär mehr sein. Er möchte lieber Tilly heißen, denn schon lange fühlt er, dass er eigentlich eine Teddybärin ist. Er traut sich zuerst nicht, seinem besten Freund davon zu erzählen. Aber mit Finn kann er über alles reden und Finn versichert ihm, dass er ihn immer lieb haben wird, ob er nun Thomas oder Tilly heißt. Tilly ist erleichtert und ihre Freundschaft ist noch viel größer geworden. In diesem Bilderbuch geht es um viel mehr, als um das Thema Transgender. Es ist eine zauberhafte Bilderbuchgeschichte, in der es um den Mut zum Anderssein geht. Um Mitgefühl, Akzeptanz, Toleranz und vor allem um bedingungslose Liebe. Ein Buch, das Kinder stark macht, auch schon im KiTa-Alter.

 

Vicky spielt Mutter, Mutter, Kind
Marianne Birkeskov

Vickys beste Freunde im Kindergarten heißen Lale und Anton.
Lale schlägt vor, dass sie Vater, Mutter, Kind spielen und verteilt gleich die Rollen: Sie will die Mutter spielen, Anton soll der Vater und Vicky das Baby sein. Aber Vicky will kein Baby sein, sondern lieber auch Mutter. Was machen die Drei nun?
Das Buch erzählt von Vicky, die zwei Mütter hat, und handelt davon, bei was allem einem im Krankenhaus geholfen werden kann, wie kleine Freunde Konflikte lösen, und davon, dass man so lachen muss, dass man sich beinahe in die Hose macht.