logo_gaybrandenburg

Umfragen >>> Mitmachen!

  CSDSaferSex3Schule

Sollen Sie uns doch sehen - Finissage mit queerer Party

(gayBrandenburg-Aktuell) Nach dem die Ausstellung an verschiedenen Standorten der Uni Potsdam und an der FH Potsdam zu sehen war, veranstaltet das studentische Internetportal www.queerup.de, der AstA, www.schichtwerk-potsdam.de zum Abschluss eine Finisage. Eingeladen ist die Fotografin Carolina Bregola. In einer offenen Runde soll über die Lebensverhältnisse von Lesben und Schwulen in Polen berichtet und diskutiert werden.

Veranstaltet von: queerup, agsexismus in der werbung und schichtwerk. Danach kann queer getanzt und gefeiert werden. Es legen auf: Talimo, Antje S. und DJ Muetze.

9. Februar, Potsdam, Nil Keller, Uni am Neuen Palais, ab 21:00 Uhr

Die Europäische Union ist ein Stück größer geworden. Seit Mai 2004 leben über 450 Millionen Menschen in dem drittgrößten Staatenbündnis. Die EU bezeichnet sich als fortschrittlich, weltoffen und gesellschaftlich modern. Gradmesser dieser Modernität und Akzeptanz sind vor allem die mindestens 25 Millionen lesbisch, schwul, bisexuell oder transgender lebenden EU-BürgerInnen.

Die Aktion „Sollen sie uns doch sehen" (Niech Nas Zobacza), initiiert durch die Kampagne gegen Homophobie, und die folgende Debatte um Homophobie brachte das Land Polen im März 2003 in Aufruhr. In Galerien und auf großflächigen Werbebannern wurden Fotos von lesbischen und schwulen Paaren gezeigt. Sie halten sich an den Händen und lächeln mal scheu, mal offen in die Kamera - mehr nicht. Dennoch hat die Kampagne heftige Reaktionen ausgelöst. Die Plakate wurden - angestachelt durch unseriöse Berichterstattungen der polnischen Tageszeitungen - mit übelsten Beschimpfungen besprüht, mit Farbe übergossen oder heruntergerissen.

Im Herbst 2004 holte die Agentur kunsttick.com gemeinsam mit der Gewerkschaft Ver.di und dem La LEANDER Potsdam Duplikate der 30 65x50cm großen Fotos nach Deutschland, um die Kampagne gegen Homophobie deutschland- und europaweit mit der Aktion in Form einer Wanderausstellung zu unterstützen. Seitdem tourt diese Ausstellung sehr erfolgreich durch Deutschland.