Eine Brille für den Pressesprecher...

Drucken

"Zerstritten wie ein altes Ehepaar". Wenn man dem Pressesprecher des brandenburgischen Sozialministeriums Florian Engels glauben darf, streitet sich die Homosexuellenszene des Landes wie weiland "Al und Peggy Bandy" in dem amerikanischen Kultklassiker "Eine schrecklich nette Familie". Dabei vergaß er nicht zu erwähnen, dass die Landesregierung in diesem Jahr Gelder bereitgestellt hatte, um über ein Mediationsverfahren die Streitenden wieder an einem Tisch zu bringen. Diese "Paartherapie" sollte, nach Wunsch der Landesregierung einen schlagkräftigen Landesverband hervorbringen.

Wer etwas genauer, als der Pressesprecher, hinschaut, wird so manch zartes Pflänzchen der Zusammenarbeit entdecken. Das Bild der zankenden Peggy und des ewig nörgelnden Al`s bewahrheitet sich bei näherer Betrachtung so gar nicht.

Schon im Sommer setzte sich gayBrandenburg.de für die Regenbogenflaggenhissung anlässlich der LesBiSchwulen T*our in Jüterbog ein. Mit dem Artikel "Da sollte doch etwas zu machen sein" und "Sanfter Druck aus dem Bundestag" brachte das Portal den Jüterboger Bürgermeister Arne Raue so unter Druck, das er die Regenbogenflaggenhissung in seiner Stadt zuließ.

Auch Positiv Wohnen e.V. unterstützte die Aktiven von Lambda e.V. und AndersARTiG e.V. mit einem Jugendfilmabend in Zossen währendder T*ourwoche. Das ist für das Jugendpräventionsteam des Vereins das Selbstverständlichste der Welt, so Jörg Werthmann, der dort die Fäden zusammenhält.

Eine besondere Rolle spielt auch Glitzerfee Dominique, ebenfalls Mitglied im Bündnis. Schwester der Herzen könnte man sie auch nennen. Sie tanzte quasi über alle Landesverbandgrenzen hinweg auf dem CSD Potsdam, segnete nebenbei die LesBiSchwule T*our und verteilte Kondome, Tipps und Herzenswärme während der großen CSD-Party in Cottbus. Nur zu den Queerdays in Templin schaffte sie es, wegen ihrer Arbeit in diesem Jahr nicht. Nächstes Jahr will sie aber wieder dabei sein.

Auch die Mitarbeitenden der Queer Factory sind permanent mit Brückenbau über Gräben hinweg beschäftigt. Die Jungs geben regelmäßig Printmedien für die LSBT-Arbeit in Brandenburg heraus. Den Adressteil für die LSBT-Community Brandenburg kann man getrost als vollständig und bestens recherchiert nennen. Über die Landesverbandsgrenzen hinweg werden alle Angebote dargestellt.Lediglich beim CSD Potsdam - Heft verzichtete man bewusst auf die Darstellung von AndersARTiG e.V. im Adressteil. Grund hierfür: Keine Projekte beim CSD also auch keine Darstellung im Heft.

Auch das von der sog. Landeskoordinierungsstelle für LesBiSchwuleBelange (LKS) so gescholtene HIV/Aids - Präventionsprojekt LOVE SEX SAFE kann sich über eine mangelnde Zusammenarbeit mit den "anderen" nicht beklagen. Anlässlich des Welt-Aids-Tages verschickten die Verantwortlichen über 40 "Carepakete" an Jugendeinrichtungen mit jeweils 200 Kondompackungen und Informationsmaterialien. Unter den Adressaten auch jene, die Mitglieder bei AndersARTiG e.V. sind.

"Wäre das Ganze ein Zieleprozess, wie von uns gefordert und würde man ihn abrechnen, könnte man sagen: Die Zusammenarbeit der Vereine über die Landesverbandsgrenzen hinaus, hat sich qualitativ und quantitativ erhöht." meint Carsten Bock, Vorstand beim Bündnis Faires Brandenburg. "Die in den letzten Monaten gemachten Erfahrungen zeigen, dass ein gemeinsames Ringen um LSBT-Themen möglich ist. Auch und gerade weil es in Brandenburg zwei Landesverbände gibt."


 * Hintergrund

Aus der langjährigen Kritik am alleinigen Landesverband AndersARTiG e.V. und seinem Hauptprojekt der - Landeskoordinierungsstelle für LesBiSchwule Belange (LKS) - erwuchs ein Neuorientierungsprozess der LSBT - Strukturen, in deren Resultat seit 2011 zwei Landesverbände im Land Brandenburg tätig sind. Mit der Ablehnung des Antrages auf Spitzenverbandsförderung für den LSBT-Landesverband - Bündnis Faires Brandenburg - durch die Abteilung 22, des MASF stehen viele Projekte,die unter seinem Dach zusammengefasst sind, vor dem Aus. Die Reaktionen der Bündnis*partnerinnen und der queeren Szene sind vom großen Unverständnis geprägt.


*  Welcher Verein und welches Projekt sind wo angesiedelt?

AndersARTiG e.V.

  • Landeskoordinierungsstelle für LesBiSchwule Belange (LKS) (AndersARTiG e.V.)
  • LesBiSchwule T*our (Anders ARTiG e.V. + Lambda e.V.)
  • Queerdays (UM QUEER e.V.)

Bündnis Faires Brandenburg (BFB) e.V.

  • gayBrandenburg - Informationsportal für LSBT in Brandenburg (Katte e.V.)
  • Jugendfilmtage (Positiv Wohnen e.V.)
  • Welt - Aids - Tags - Aktion (Katte e.V. + A-Jugend)
  • Schwester Dominique (Mitglied im BFB und Schwester im O.S.P.I.)
  • Queer Factory - Arbeit für Vielfalt und Prävention (BFB e.V. + Katte e.V.)

 Autor: Linius

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute336
GesternGestern2279
diese Wochediese Woche336
diesen Monatdiesen Monat44890
allealle1248369

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen