Wir helfen gern! - Lesben und Schwule im Beruf

Drucken
Testbanner_3


Schwul und Polizist. Werden da nicht Träume wahr?
Marco_KlingenbergMarco Klingberg (39) ist im Bundesvorstand des Verbandes lesbischer und schwuler Polizeibediensteter. Mit ihm sprach Gaybrandenburg über Träume, Probleme und heterosexuelle Kollegen.

Schwul und Polizist? Werden da nicht Träume wahr?

Ob, da Träume wahr werden? Ich denke nicht. In erster Linie bin ich Polizist, der nun einmal schwul ist. Meine sexuelle Neigung ist während des Dienstes erst einmal nebensächlich. Trotzdem schauen schon Mal Kollegen darauf, ob der jenige auch wirklich alles so leisten kann, wie die heterosexuellen Kollegen. Leider ist es manchmal immer noch so. Weiterlesen....
Schwule Männer im Gesundheitswesen
Dem Volksmund nach gibt es typisch homosexuelle Berufe, wie Friseur, Flugbegleiter, verschiedene künstlerische Berufe oder Krankenpfleger. In der Tat verbinden schwule und lesbische Menschen  ihre Berufswahl mit der Hoffnung ein homosexuellenfreundliches Klima im Team vorzufinden. Auch Angst vor dem „raueren“ Umgangston in klassischen Arbeiterberufen spielt eine Rolle bei der Berufswahl von jungen Lesben und Schwulen. 44,5 Prozent Schwule und 50 Prozent Lesben arbeiten in Angestellten - Verhältnissen und nur drei bzw. zwei Prozent Homosexueller in Arbeiterverhältnissen.


In seiner Arbeit „Homosexualität im Gesundheitswesen: Ist die Berufswahl gleichgeschlechtlich orientierter Menschen genderspezifisch motiviert?“ behandelt Björn Trenker ein bisher wenig beachtetes Thema. In seiner  Arbeit soll die Frage anhand der Situation von homosexuellen Männern in der Gesundheits- und Krankenpflege diskutiert werden.  Hier geht es zur Studie...


Carsten Bock: Vor einigen Jahren war es noch „schick“ als  toleranter Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes zu gelten.

 Carsten_BockWenn es brennt, in Brandenburgs Wäldern, kann es manchmal dauern bis Feuerwehren den Kampf gegen die Flammen aufnehmen. Schuld daran sind neben der mangelnden technischen Ausrüstung, die immer weniger werdenden märkischen Brandbekämpfer. Die Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren im Märkischen leiden zunehmend unter dem demographischen Wandel. Umso mehr ist man auf den Nachwuchs angewiesen. Der Landesverband der Jugendfeuerwehren zählt mit seinen ca. 16.000 Mitgliedern zu den größten freien Trägern der Jugendarbeit in Brandenburg. Er sieht sich als moderner und zukunftsorientierter Landesverband für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 – 18 Jahren.

Neben der Ausbildung in Brandbekämpfung, bieten die Jugendfeuerwehren vor Ort auch Freizeitspaß. Für schwule Jugendliche ein Muss sich hier zu engagieren. „Bevor man mich in die Fußballmannschaft zwingt und ich mich dort total blamiere, gehe ich lieber zur Feuerwehr. Hat irgendwie mehr mit Menschen zu tun“ meint Andreas (20 Jahre). Aber outen würde er sich nie: „Ich fürchte, dass ich immer noch auf Widerstand bei uns im Dorf im Allgemeinen und der Feuerwehr im Besonderen stoßen werde, wenn dort meine Sexualität zur Sprache kommt. Ich werde dann vielleicht meine sexuelle Identität verleugnen, um Nachteilen aus dem Weg zu gehen.“  Weiterlesen... 


Schwul im Ringerverein? - Eine wahre Geschichte.
Mattenjahre»Faß mich nicht noch mal an, du Schwanzlutscher!« schrie Silvio. Plötzlich war es totenstill in der Halle, alle starrten zu Silvio, der Markus aus der 2. Mannschaft anbrüllte. Dann stapfte er zu uns rüber. »Diese Scheiß-Schwuchtel, den mach ich kalt, wenn der mich noch mal anfäßt!« Zum Glück saß ich gerade in der Ecke, und so konnte niemand sehen, wie ich immer kleiner wurde. Markus hatte Silvio wohl nach einem Trainingskampf auf den Hintern gehauen. Die anderen lachten nervös.

Shit, so sieht es also aus. Niemand hat Markus verteidigt, nicht mal Dimitri. Ich auch nicht. Seit heute nachmittag ist mir klar geworden, was es heißt, wenn man schwul ist und jemand kommt dahinter. Ich meine, in der Umkleide werden immer irgendwelche dummen Sprüche über Schwule gemacht, aber bisher hat es mir nichts ausgemacht, denn es wird ja genauso über irgendwelche Mädels gelästert.  Weiterlesen...


 
Eine Soziale Dimension - Interview mit Dominique Frohn

Sie haben im Jahr 2007 mehr als 2.200 Schwule und Lesben zu ihren Erfahrungen in der Arbeitswelt befragt. Können Lesben und Schwule heute offen zu ihrer sexuellen Identität stehen oder halten sie diese am Arbeitsplatz besser geheim?
Ja, ganz genau 2.230 lesbische und schwule Beschäftigte – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie Führungskräfte – haben sich an der Studie beteiligt. Die Frage, ob es besser ist, die eigene sexuelle Identität am Arbeitsplatz geheim zu halten, kann ich nicht pauschal beantworten. Das ist konkret im Einzelfall zu entscheiden. Hier kommt es z.B. darauf an, wie die Führungskraft dem Thema gegenüber steht oder auch, wie es um die Teamdynamik aussieht. Genauso ist es wichtig zu schauen, wie die Unternehmenskultur bzgl. Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickelt ist oder um welche Branche es geht. Elementar ist letzten Endes vor allem, welche Impulse die Person selbst hat und ob sie sich in der Lage sieht, mit dem Thema in seiner gegebenen Selbstverständlichkeit umzugehen. Wir haben es ja in dem Fall mit einer sehr wichtigen Entscheidung zu tun, die Auswirkungen auf das persönliche ebenso wie auf das berufliche Leben hat.

Insgesamt aber hat sich die Situation für lesbische und schwule Beschäftigte am Arbeitsplatz in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Heute gehen mehr Personen offen mit dem Thema im Job um als noch vor 10 Jahren. Vollständig offen mit ihrer sexuellen Identität gehen allerdings nur die wenigsten Befragten um. Als eine wesentliche Erkenntnis der Studie musste ich feststellen, dass 52 Prozent der Befragten mit keinem Kollegen bzw. wenigen Kolleginnen und Kollegen offen über ihre sexuelle Identität sprechen. Weiterlesen...


 
Matthias Steuckardt (LSU) darüber wie er verleitet wurde und Georg Teichert (SCHWUSOS) warum er findet das Klaus Wowereit ein guter Kanzlerkandidat wäre   
Grafik_fr_Artikel


schwule_lehrer_webvelspol_web

 

Schwule_im_Gesundheitswesen verdi_web

agnes_web

 

Kommentare (0)

RSS feed Kommentare

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1213
GesternGestern1632
diese Wochediese Woche10270
diesen Monatdiesen Monat41810
allealle1245289

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen