Krieg im Präventionsmilieu

Drucken

(Blu Deutschland - Kontrovers) Der inzwischen offene Streit der Brandenburger Community geht in die nächste Runde. Zuerst forderten die Schwusos Brandenburg, ein Arbeitskreis innerhalb der SPD, die zuständige Ministerin Anita Tack von der Linkspartei in einem Schreiben auf, die in der HIV-/Aids-Arbeit tätigen Vereine an einen Tisch zu holen, um die Gräben im Land nicht noch tiefer werden zu lassen.
Auch forderte der Arbeitskreis die sofortige Aufnahme der Vereine Katte und PositivWohnen in die Deutsche AIDS-Hilfe. Das Schreiben blieb bis heute unbeantwortet.


Jetzt gehen zwei ehemalige Mitglieder des Vereins AIDS-Hilfe Lausitz über www.gaybrandenburg.de an die Öffentlichkeit: Unter der Überschrift: „Und raus bist Du …“ werfen sie dem Vorstand – und besonders der Repräsentantin des Vereines, Cherry Moonlight – vor, ehrenamtliches Engagement für den Verein zu verhindern. Die Dragqueen missbrauche HIV/Aids als Vorwand, um ihre Bühne zu haben. Zu „verliebt in die Rolle großer und mächtiger Frauen …“, zitieren sie dabei aus der Homepage der Dragqueen. Konkret werfen sie ihr und dem Verein vor, die IWWIT-Schnelltestwochen im letzten Jahr behindert zu haben.


Auch eine Foto-Berichterstattung zum Reminders Day 2009 hat der Vorstand der AIDS-Hilfe verboten. Dies komme einem Berufsverbot gleich, moniert einer der beiden im besagten Blog. Wie es mit der HIV/Aids-Prävention im Land weitergehen soll, weiß wohl niemand so recht. Carsten Bock von Katte e. V. ist ratlos: „Wir haben so viele Angebote zur gemeinsamen landesweiten Zusammenarbeit gemacht. Die Reaktionen waren enttäuschend.“

Datum: 8. Juni 2010
mit freundlicher Genehmigung von Blu
Foto: Gaybrandenburg


cherry_moonwalk_kegelt

Kommentare (2)

RSS feed Kommentare
Nur noch Fördermitglieder gesucht
Nach Ihren Problemen mit den eigenen Mitgliedern, diversen Ausschluss- und Vermittlungsverfahren die ihren Mitgliedern übergeholfen wurden, sucht die Aids-Hilfe Lausitz auf Ihren seit wenigen Wochen verteilten Flyern ja nur noch "Fördermitglieder".

Recht hat sie... Keine nervigen Mitglieder mehr, die Fragen stellen, Veränderungen wünschen oder per Mitgliederentscheidung sogar erzwingen können. Schliesslich ist Demokratie ja nur eine Krücke.

Mal ganz ehrlich, hätten wir den Euro, wenn das Volk mitbestimmt hätte? Oder einen Kriegseinsatz im Irak/Afghanistan? Oder Kirchensteuern? Oder eine bundesweite Bedeutung der zänkischen Bergbewohner Namens CSU?

Nein, alles wäre Dank anderer Mehrheiten gar nicht möglich.

Da tun sie in Cottbus doch nur gut daran, gleich keine ordentlichen Mitglieder aufzunehmen, die bestimmen wollen oder können. Schliesslich kann man ja auch als Fördermitglied arbeiten leisten. (Falls das Mitglied welche findet, die dem Vorstand genehm sind - was keine grosse Auswahl zulässt)

Nein, nein, schön Geld abgeben und Klappe halten.... Wie Mutti das schon immer gesagt hat ;-)
Venus , 09.06.2010
Meine Vorschläge dazu
Recht hast Du Venus,

also ich hätte da auch noch einige gute Vorschläge zu machen:

richtig, nicht auf neue Mitgliedsanträge zu reagieren, wie andere Vereine in der Mark, dass bringt natürlich auch keine Euronen in die Kasse, das wäre schlimm, denn die ganzen schönen bunten Flyerchen wollen nicht nur gedruckt, sondern auch bezahlt werden.

und, wenn ich mir die sogenannten Anzeigenpreise für den aktuellen CSD-Flyer ansehe, wird mir ganz schwindelig. Nein, nicht, weil ich da so mal fünfzig Euro zu viel fände, sondern weil ich ja dann ständig eine Lupe zum suchen meiner Anzeige nehmen müßte - ich benötige noch keine Sehhilfe - aber zwei mal zwei Zentimeter, da ist ja selbst eine Briefmarke unserer schönen Deutschen Post deutlich größer, weil sie das sonst wahrscheilich elektronisch gar nicht abtasten könnten. Also das bringt dann auch nicht wirklich viel Geld in die Vereinskasse.

Also bliebe noch? Richtig. Eine saftige Beitragserhöhung. In aller Munde derzeit ist ja die Kopfprämie im Gesundheitswesen und irgendwie hat ja Aidshilfearbeit auch was mit Gesundheit zu tun, oder irre ich da? Also, würde man die Kopfprämie einführen, sagen wir mal 30 Euroen pro Kopf und Monat, dann hätte man doch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, so heißt das glaub ich. Also man wäre diese ganzen aufmüpfigen 18-jährigen, wie diesen Patrick da, los, ohne dass man irgendwas erfinden müsste. Cherry und die Mom haben das sicher locker in der Haushaltskasse! Und den anderen sagt mann einfach: das ist doch für'n guten Zweck, Mensch!

Herzlichst Euer
H e i s i n g e r


smilies/grin.gif
Heisinger , 09.06.2010

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1183
GesternGestern1603
diese Wochediese Woche2786
diesen Monatdiesen Monat47340
allealle1250819

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen