Nachgefragt: Zu sexy für HIV - Prävention?

Drucken

alex_bego20sevagalkin31_FREI

(Blu Ostdeutschland - Nachgefragt) Anlässlich des „Christopher-Street-Days“ in Potsdam fand im brandenburgischen Landtag die Ausstellung „Männer wie wir“ statt, bei der Werke dreier russischer Starfotografen gezeigt wurden. Organisiert wurde das ganze als Teil der bundesweiten Aufklärungskampagne „Ich weiß, was ich tu“ der Deutschen Aidshilfe, die in Brandenburg in Kooperation mit dem Verein Katte e.V. durchgeführt wird.
Doch die Bilder gut aussehender, knackiger Männer als Blickfang, um mit Schaulustigen zum Thema HIV-Prävention ins Gespräch zu kommen, stießen Mitgliedern der „Initiative CSD Land Brandenburg“, sauer auf, wie ein offener Brief auf der Website der Aidshilfe Lausitz e.V. zeigt.
 
 
Dort heißt es: „Die queere Community in Brandenburg ist viel bunter und vielfältiger, als es Projekte wie [...] die aktuelle Fotoausstellung von Katte zum CSD Potsdam im Landtag vermuten lassen, die immer wieder nur schwule Männer, möglichst jung, sexy und knackig zeigen.“ In der Initiative haben sich ein Stammtisch, die „Tanzgruppe Sonnenschein“, sowie mehrere Vereine rund um den „AndersARTiG e.V.“ - dem Trägerverein der Landeskoordinierungsstelle für LesBiSchwule Belange (LKS) im Land Brandenburg - zusammengeschlossen, die sich bereits seit Monaten einen verbalen Machtkampf mit einzelnen Vertretern von Katte e.V. und den Schwusos Brandenburg liefern, die den CSD Potsdam organisiert haben.

Jirka Witschak vom Katte e.V. ringt gegenüber „blu“ um Fassung: „Dass Vereine wie Katte e.V. oder die DAH mit Ausstellungen, die attraktive Männer zeigen, auf ihre Beratungsangebote und Internetportale aufmerksam machen, ist nichts Verwerfliches. Beide Vereine werden gerade deshalb auch von der Zielgruppe wahrgenommen und aufgesucht, im Gegensatz zu denen, die mit einer Moral, die in den 80ern schon nicht funktioniert hat, daherkommen.“

Die sogenannte CSD Brandenburg - Initiative erhebt den moralischen Zeigefinger. Sie findet HIV - Prävention für Schwule mit jungen knackigen Männern nicht gut.
 

(Gaybrandenburg - Tabulose Rundschau) 

... "Die queere Community in Brandenburg ist viel bunter und vielfältiger als es Projekte wie „Love-sex-safe“ oder die aktuelle Fotoausstellung von Katte zum CSD Potsdam im Landtag vermuten lassen, die immer wieder nur schwule Männer, möglichst jung, sexy und knackig zeigen. Vor Ort sind wir mit unseren begrenzten Ressourcen auf eine gleichberechtigte, faire und respektvolle Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern dieser Community angewiesen, sonst gibt es uns als Strukturen schon bald nicht mehr" (1)
 
Brandenburger CSD – Initiative findet schwule Männer die jung und knackig für Prävention werben, nicht gut… Na klar, es geht bei dem Thema Übertragung von HIV/ Aids um Geilheit und Sex. Um nichts anderes. HIV überträgt sich nun mal nicht durch stille Gebete. Die, die es noch immer nicht realisiert haben, erheben den „moralischen  Zeigefinger“ gegenüber denjenigen die die Prävention erreichen sollte. Also vor allem auch schwulen Männern im Chat, im Darkroom oder im Cruisingpark.

Dass es bei HIV/Aids – Prävention nicht nur um visuelle Lässigkeit und Coolness gehen kann, versteht sich von selbst. Online – Prävention bei Gayromeo und der HIV – Schnelltest erreicht heute ohne Umschweife die Hauptbetroffenengruppe von HIV, Männer die Sex mit Männern haben. Inklusive einer weiterführenden, emphatischen und wertschätzenden Beratung auf Augenhöhe. In der Beratung wird eben nicht unterschieden zwischen Aussehen, Alter und moralisch verwerflichem oder politisch korrektem Sex. Aber wer keine Beratung zu HIV/ Aids anbietet, wie die Mitglieder der Initiative CSD Land Brandenburg, kann das ja nicht wissen.Dass Vereine wie Katte oder die DAH mit Ausstellungen die attraktiven Männer zeigen, auf ihre Beratungsangebote und Internetportale aufmerksam machen, ist nichts Verwerfliches. Beide Vereine beraten eben auch die Zielgruppen, im Gegensatz zu denen die mit einer Moral, die in den 80ern schon nicht funktioniert hat, daherkommen.
 
Datum: 8. Juni 2010
Foto: www.iwwit.de
(1) Auszug aus der Stellungnahme der Initiative CSD Land Brandenburburg zur Bedeutung der Landeskoordinierungsstelle für LesBiSchwule Belange. Diese Stellungnahme wurde inzwischen wegen beleidigenden Inhalten zurückgezogen.

Kommentare (0)

RSS feed Kommentare

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1315
GesternGestern2279
diese Wochediese Woche1315
diesen Monatdiesen Monat45869
allealle1249348

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen