CSD Berlin 2010 - Von Engeln und Normalitäten

Drucken
label-csdUnter dem Motto "Normal ist anders!", startet am 19. Juni um 13 Uhr die Parade zum Hauptstadt-CSD. Vom Kranzlereck zieht der Demonstrationszug über den Tauentzien und die Einemstrasse zum Brandenburger Tor, vorbei an tausenden Schaulustigen, die gleichzeitig auch die Adressaten der Forderungen nach einem diskriminierungsfreien Leben für alle Menschen jenseits der heterosexuellen Norm sind. „Die Welt der Heterosexuellen baut auf zwei heiligen Säulen“, schreiben die Macher des Berliner CSD: „Es gibt Mann und Frau, aber nichts dazwischen. Und Mann bzw. Frau lieben und begehren nur das andere Geschlecht.“

"Normativität & Normalität" Es sind Fragen, die einfach nicht verschwinden wollen, welche dem Leitthema des Berlin-CSD zugrunde liegen: Wo ist in dieser Gesellschaft der Platz für Menschen, die nicht dem üblichen Rollenbild von Mann und Frau entsprechen? Weshalb sitzen auch heute noch Jugendliche plötzlich auf der Strasse, wenn sie sich vor ihren Eltern als homosexuell outen? Wieso zwingen Eltern ihre Neugeborenen operativ in ein Geschlecht, wenn dieses ohne eindeutige Geschlechtsmerkmale zur Welt kommt?

„Ganz normal anders sein“ – eine Forderung der CSD-Veranstalter. Normalität hat auch etwas von Zugehörigkeit. Doch die Welt der Heterosexuellen begreift Normalität scheinbar ausschließlich als Leben von Mann und Frau - miteinander. Menschen, die das Geschlecht wechseln wollen, die ohne eindeutiges Geschlecht geboren wurden oder die das eigene Geschlecht lieben, haben in dieser Norm offensichtlich keinen Platz; sie gehören nicht dazu: „Es geht uns darum, die Normalität von Heterosexualität in Frage zu stellen und damit Normalität zu verändern“, so Bodo Niendel, Vorstand im Berliner CSD e.V.

„Sei ein Engel!“Die Parade des 32. Berliner CSD soll dieses Anliegen auf eine besonders sichtbare Art widerspiegeln. Das Team des Berliner CSD wünscht sich ein Meer von Engeln in den Strassen Berlins: „Passend zum Motto „Normal ist anders!“ und unserer Engels-Kampagne raten wir Dir einfach: Sei ein Engel! Bring Deine Flügel mit! Ob selbstgebastelt oder gekauft, aus Federn, Stoff oder Papier, in weiß, schwarz, rot, gelb, grün, pink oder bunt. Ein Engel allein ist vielleicht nicht außergewöhnlich, aber tausende Engel am Ku’damm und am Brandenburger Tor sind echt beeindruckend. Schwule Engel, lesbische Engel, trans* und intersexuelle Engel. Ein Meer von Engeln am Brandenburger Tor.“

Engel, so der Berliner CSD, „sind eines der wichtigsten Sinnbilder der Menschheit. Von Koran bis Bibel und bis weit hinein in den Atheismus kennt man Engel. Sie gelten als Beschützer und Begleiter, als Boten Gottes, als rein und unschuldig, stark und zärtlich. Man stört sich nicht daran, dass sie geschlechtslos sind, mal männlich, mal weiblich, dass sie gewalttätig und fehlbar sein können. Ihre Unsterblichkeit fasziniert und wenn ein Engel abstürzt, wird ihm als gefallener Engel bewundernd verziehen. Denn es ist ganz normal, dass Engel völlig anders sind.“

Kommentare (0)

RSS feed Kommentare

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1212
GesternGestern1632
diese Wochediese Woche10269
diesen Monatdiesen Monat41809
allealle1245288

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen