ASAP: Ein Zeichen gegen Homophobie und Transphobie

Drucken

Ein Zeichen gegen Homophobie und Transphobie

Mit dieser Aktion am Internationalen Anti – Homophobie- und Transphobie – Tag wollen wir ein Zeichen gegen Homophobie setzen. Denn auch im Jahr 2010 werden homosexuelle Menschen immer noch diskriminiert und verfolgt, auch hier in Potsdam. Blöde Blicke oder homophobe Sprüche bis hin zu körperlichen Übergriffen gegenüber (vermeintlich) homosexuellen Menschen sind alltäglich. (weiterlesen)

Erinnert sei hier noch einmal an den Angriff auf das Café La Leander im vergangenen Jahr, bei dem zwei betrunkene Männer erst das Personal und die Gäste homophob beschimpften und anschließend mehrere Scheiben einschlugen. Ebenso sind immer wieder Zielscheibe verbaler oder körperlicher Angriffe Menschen, die sich weder als Mann oder als Frau einordnen lassen wollen oder ihre geschlechtliche Identität selbst wählen.

Dass Homosexualität oder Transsexualität auch heute noch von einigen Menschen als „krankhaft“, „abnormal“ oder „anders“ gesehen wird, hat viel mit dem Einfluss der katholische Kirche und ihrer veralterten Sexualmoral zu tun. Erst kürzlich machte der Kardinalstaatssekretär des Vatikans Tarcisio Bertone die Homosexualität für den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche verantwortlich. Ob dies ein Ablenkungsmanöver für die eigene Verantwortlichkeit oder der Beginn erneuter Hetze gegen Homosexuelle ist, sei dahingestellt.

Fakt ist, dass Homosexualität von vielen Menschen nicht akzeptiert wird und sich Homosexuelle immer noch mit Vorurteilen konfrontiert sehen. Welche Eltern malen sich schon die Zukunft ihres Kindes in einer homosexuellen Partnerschaft aus? Die Vorstellung von einer „richtigen“ Sexualität ist fast immer heterosexuell geprägt.

Die Folgen der Diskriminierung für die Betroffenen sind vielfältig, so haben homosexuelle Jugendliche eine viermal höhere Suizidrate als heterosexuelle Jugendliche.

Nieder mit den normativen Zuständen!

Alle Menschen sollten ihr Sexualität so ausleben können, wie sie es möchten, solange sie dabei nicht die Grenzen von anderen übergehen und selbst entscheiden, welche geschlechtliche Identität sie ausleben wollen.

Trotzdem gibt es immer wieder Vorfälle, die zeigen, dass gerade das eigentlich Selbstverständliche nicht selbstverständlich ist. Laut Studien hat jede_r dritte Deutsche ein moralisches Problem mit Homosexualität.

Auch bei der Blutspende werden Homosexuelle diskriminiert, denn aufgrund ihrer angeblich wechselnden Partnerschaften ist es ihnen untersagt Blut zu spenden.

Laut Maneo, einem schwulen Anti – Gewalt – Projekt wurden allein im letzen Jahr 180 Übergriffe auf Homosexuelle in Berlin gemeldet, wohingegen die Polizei lediglich 12 registriert hatte. Ein Grund hierfür ist, dass homophobe Übergriffe oft von der Polizei nicht ernst genommen werden und daher nicht zur Anzeige gebracht werden.

Was tun? Jede_r sollte einmal mehr bei homophoben und transphoben Sprüchen und vor allem bei Übergriffen hinschauen und eingreifen. Es ist wichtig, schon frühzeitig in den Erziehungs- und Bildungsinstitutionen das Thema Homosexualität und Trans* aufzugreifen und Diskriminierung entgegen zu wirken. Vorreiter für Brandenburg könnte hier das Projekt „Sexuelle Vielfalt“ aus Berlin sein, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat Vorurteile gegenüber Lesben, Schwulen, bi-, trans- und intergeschlechtlichen Menschen in der Öffentlichkeit und in den Institutionen abzubauen.

ASAP – Antisexistische Aktion Potsdam

Kommentare (0)

RSS feed Kommentare

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1183
GesternGestern1603
diese Wochediese Woche2786
diesen Monatdiesen Monat47340
allealle1250819

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen