AAiG: Akzeptanz sexueller Vielfalt erfordert weiter gemeinsames konsequentes Handeln

Drucken
Der 17.5. ist der Internationale Tag gegen Homophobie. Seit mehreren Jahren ist er ein Aktionstag der LesBiSchwulen Community gegen Intoleranz, Gewalt, Diskriminierung und Ausgrenzung. Er ist gleichzeitig ein Tag der Bilanz des Erreichten.

(weiterlesen)

 

Der LesBiSchwule Landesverband AndersARTiG e.V. stellt deshalb fest, dass die Brandenburger Community in den letzten Jahren gemeinsam mit vielen Unterstützerinnen und Unterstützern sowie dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Familien und Frauen viel erreicht hat: die Sicherung der Arbeitsfähigkeit der Landeskoordinierungsstelle für LesBiSchwule Belange als Knotenpunkt der gemeinsamen Arbeit, Aufklärungsprojekte an Schulen, u.a. „Schule unterm Regenbogen“, die alljährliche LesBiSchwule Tour durch ländliche Regionen des Landes, Aktionen und Events zum Christoffer-Street-Day inzwischen in allen Landesteilen, ein LesBiSchwules AntiGewalt- und Überfalltelefon, landesweite Coming-out-Arbeit, das Aktionsprojekt „Brandenburg – gemeinsam gegen AIDS“, die Zusammenarbeit mit dem Handlungskonzept „Tolerantes Brandenburg“ sowie die Gedenkarbeit zu Ehren homosexueller Opfer der Nazibarbarei. Trotzdem gibt es kein Ausruhen auf dem Erreichten. Brandenburg braucht ein koordiniertes Vorgehen gegen Homophobie, ähnlich der Berliner Initiative „Akzeptanz sexueller Vielfalt“. Brandenburg braucht ein Konzept zur Umsetzung der Vorhaben des Koalitionsvertrages zur Unterstützung der Arbeit LesBiSchwuler Gruppen und Vereine im Land. Die Anhebung der aktuellen finanziellen Förderung der LesBiSchwulen Projektarbeit im Land Brandenburg ist unabdingbar um dem Brandenburger Verfassungsanspruch gerecht zu werden. Der 17.5. ist eine gute Gelegenheit, diese Aufgaben auf die Tagesordnung unserer gemeinsamen künftigen Arbeit zur setzen.

Kommentare (1)

RSS feed Kommentare
Andersartig beerdigt Überfalltelefon?
Hat Andersartig nun stillschweigend ihr Überfalltelefon gegen rechtsextremistische Gewalt beerdigt? Sie schreiben ja nur noch von einem, und das von Katte gibts ja wohl auch weiterhin.
Na ja, wundern würde das ja nicht, sie haben es ja bisher immer geschafft alles abzuschaffen, egal ob still und leise ihr eigenes Infocafé oder ihre verschiedenen Gruppenangebote - allerdings ohne aufsehen - dahingegangen sind oder sie den Brandenburger CSD abgeschafft haben, aus eigener Profilierungssucht, oder sie es nicht auf die Reihe bekommen haben, Sachen wie die Zeitung SoNatural ohne 100% Finanzierung aus dem Landeshaushalt herauszubringen. Irgendwie ist fast alles, was AndersArtig anfasst irgendwann weg. Hoffentlich begreift man das im Land, bevor sie sich selbst abgewickelt haben. falls das dann überhaupt noch einer merkt.
Venus , 17.05.2010

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registrieren, wenn Sie noch kein Konto haben.

busy

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1211
GesternGestern1632
diese Wochediese Woche10268
diesen Monatdiesen Monat41808
allealle1245287

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen