Linken-Ministerin attackiert HIV/Aids-Prävention und Beratung in Brandenburg

Drucken
BrandenburgerSaferSexProjektevordemAus

ERBÄRMLICHER ZUSTAND FÜR EHRENAMTLER*INNEN IN DER HIV-PRÄVENTION | FRAU MINISTERIN, WAS TUN SIE DA? | STREICHUNG DER FÖRDERUNG DER HIV/AIDS-PRÄVENTION BEWEIST INKOMPETENZ DER "UN-GESUNDHEITSMINISTERIN TACK" | MINISTERIN SOLLTE POLITIK AN DEN BEDÜRFNISSEN DER BETROFFENEN ORIENTIEREN

Safer Sex-Projekte in Brandenburg vor dem Aus

Der Landesverband Bündnis Faires Brandenburg e.V. und deren Mitglieder sind seit Jahren kontinuierlich und hartnäckig bemüht, die Aufklärung, Prävention und Beratung zu sexueller Gesundheit und sexueller Identität unter der Berücksichtigung der Bedingungen eines hauptsächlich dörflich und kleinstädtisch geprägten Flächenlandes aufrechtzuerhalten. Dabei stützt er sich bisher auf eine ausschließlich ehrenamtliche und über Jahre hinweg gewachsene Selbsthilfearbeit. Das maßgebliche Projekt LOVE SEX SAFE wurde als "Leuchtturmprojekt der Aidshilfearbeit in Deutschland" durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) und die Privaten Krankenversicherungen (PKV) ausgezeichnet.

Die zuständige Gesundheitsministerin Anita Tack hat nun die notwendige aber geringe Förderung aus Lottomitteln zweimalig abgesagt (zuerst 17.000 Euro und reduziert 10.000 Euro). Gegen die endgültige Absage haben wir Widerspruch eingelegt. Eine Antwort des Ministeriums steht aus. Die beantragten Summen entsprechen einer wirklichen Fehlbedarfsfinanzierung. In der Summe waren anteilige Mietkosten, Weiterbildungskosten, Kosten für die Testangebote (HIV+STI) und Aufwandsentschädigungen für Ehrenamtliche enthalten.

Linken-Ministerin Tack lehnt Gespräche ab

Der jährlich erneuerte Gesundheitszieleprozess "Brandenburg gemeinsam gegen Aids" der von Aidshilfen und Gesundheitsämtern getragen wird, ist so nicht mehr durchführbar, da jetzt viele Safer Sex-Projekte und Projekte zur Beratung kurzfristig vor dem Aus stehen. Insbesondere Projekte für die Zielgruppe der schwulen Männer und Projekte für Menschen HIV+ werden von der Linken-Ministerin Tack in ihrer Existenz angegriffen.

Wir haben uns an den Landesvorstand Die Linke Brandenburg gewandt, mit der Bitte um Vermittlung eines Gespräches mit Ministerin Tack. Ein Gespräch zur Entwicklung von Perspektiven für eine zukünftige Absicherung der Safer Sex-Projekte lehnt die Ministerin ab.

Für die HIV/Aids-Arbeit in Brandenburg ist das Verhalten der Linken-Ministerin Tack ein Desaster. Ohne Not werden von der Ministerin strukturell wichtige Beratungs- und Präventionsprojekte in ihrer Existenz gefährdet. Deshalb fordert der LV Bündnis Faires Brandenburg e.V. die zuständige Fachministerin auf, die Projekte in ihrer Existenz abzusichern und nötigenfalls Wege aufzuzeigen, wie die aus Sicht des Landesverbandes nur vorgeschobenen Gründe, durch aktives Handeln aller Beteiligten, aus der Welt geschafft werden können.


Streichliste der wichtigsten Projekten des Bündnis Faires Brandenburg e.V. zur Information, Aufklärung, Beratung und Prävention zu sexueller und seelischer Gesundheit

 

 


 

 Potsdamer Neueste Nachrichten, 15.08.2014

Die Ministerin soll Mittel für wichtige Angebote der HIV- und Aids-Prävention gestrichen haben. FDP: „Sie ist völlig unfähig.“

von Mathias Matern

Potsdam – Brandenburgs Umwelt- und Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) steht erneut heftig in der Kritik. Der Landesverband Bündnis Faires Brandenburg, der sich für den Abbau von Vorurteilen gegenüber homosexuellen Menschen starkmacht, wirft der Ministerin vor, notwendige Mittel für die HIV- und Aids-Prävention im Land gestrichen zu haben und damit einen Anstieg von Infektionen im Land zu riskieren. „Frau Tack zerstört mit einem Fingerschnipp eine jahrelang gewachsene und bewährte Beratungsstruktur für nicht heterosexuelle Menschen“, erklärte der Vorsitzende des Bündnisses, Jirka Witschak, am Donnerstag den PNN. Tacks Entscheidung beweise „die Kurzsichtigkeit und wahre Inkompetenz der rot-roten Landesregierung“, kritisierte auch der FDP-Fraktionsvorsitzende im brandenburgischen Landtag und Sprecher für gleichgeschlechtliche Lebensweisen, Andreas Büttner.

Konkret geht es Witschak zufolge um einen Gesamtantrag des Bündnisses für mehrere Angebote, die Bestandteil der landesweiten und als deutsches Leuchtturmprojekt ausgezeichneten Kampagne „Love-Sex-Safe“ sind. Unter anderem wurden bislang von den Akteuren des Bündnisses kostenlose HIV-Schnelltests an mehreren Orten im Land angeboten, HIV-Infizierte betreut oder homosexuelle Menschen bei ihrem Coming-out begleitet. Mitglieder des Bündnisses sind unter anderem die Potsdamer Vereine „Katte e.V.“ und „Positiv Wohnen e.V.“.

Bislang seien die Projekte anstandslos vom Gesundheitsministerium gefördert worden, Anfang des Jahres aber sei ein Gesamtantrag erstmals abgelehnt worden, so Witschak. „Wir wurden aufgefordert, den Förderantrag in Höhe von 17 000 Euro auf eine Summe von 10 000 Euro zu kürzen, weil angeblich kein Geld dafür da ist.“ Später sei auch der reduzierte Antrag abgelehnt worden. Als Begründung habe es dann plötzlich geheißen, längerfristige Projekte könnten nicht über Lottomittel gefördert werden. Gespräche über die Zukunft der Angebote habe Tack bislang angelehnt, so der Bündnisvorsitzende.

Im Gesundheitsministerium weist man die Kritik zurück. Dass die Mittel gestrichen worden seien, stimme so nicht, hieß es am Donnerstag lediglich. Der Förderantrag sei geprüft, aufgrund erheblicher Mängel aber abgelehnt worden.

Aus Sicht von FDP-Fraktionschef Büttner hat Tack einmal mehr bewiesen, „dass sie völlig unfähig ist, das Ministerium zu führen“. „Die Auseinandersetzungen mit Wirtschaftsminister Christoffers um die Energiepolitik, die Streitereien um die Biber- und die Kormoranverordnungen, die bislang fehlende Naturschutzreform – alles, was Frau Tack angefasst hat, ist bisher schiefgegangen“, so Büttner. Jetzt habe sie sich wahrlich auch den Titel „Un-Gesundheitsministerin“ verdient.

Auch Uwe Fröhlich, Direktkandidat der Potsdamer Grünen für die kommende Landtagswahl im September und ebenfalls Mitglied im „Bündnis Faires Brandenburg“, hält Tacks Entscheidung für einen schweren Fehler. „Das ist unverantwortlich. Der Großteil der Angebote von freien Trägern ist damit gefährdet“, so der Grünen-Politiker. Aids-Hilfe und -Prävention ließen sich nicht ausschließlich über die staatlichen Gesundheitsämter größerer Städte organisieren: „Es geht darum, dass Selbsthilfeprojekte in ihrer Vielfalt gefördert werden“, so Fröhlich.

Die Zahl der HIV-Infektionen in Brandenburg steigt seit Jahren kontinuierlich an – nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes waren Ende 2012 rund 780 Menschen im Land HIV-positiv. 64 neue Erstdiagnosen wurden in dem Jahr registriert, dreimal so viele wie vor zehn Jahren.

Witschaks Kritik richtet sich explizit gegen Tack, nicht ihre Mitarbeiter. „Das zuständige Referat hatte mehrfach eine Förderung empfohlen. Es war ihre persönliche Entscheidung“, so der Chef des Bündnisses. Ohnehin habe Brandenburg bislang im Bundesvergleich extrem wenig für die Aids-Hilfe ausgegeben. „Da liegen wir auf einem der hinteren Plätze“, so Witschak. Absurderweise aber unterlaufe die Ministerin mit ihrer Entscheidung auch das von ihr selbst ausgegebene gesundheitspolitische Ziel „Brandenburg gemeinsam gegen AIDS“, das im Wesentlichen auf den gefährdeten Angeboten basiere. „Wenigstens die Hälfte alle Projekte, die unter diesem Motto bisher gelaufen sind, muss gestrichen werden.“


V.i.S.d.P. Jirka Witschak

- Vorsitzender Bündnis Faires Brandenburg e.V. -

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  | 0331 702 67 45

Link zur Pressemitteilung

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1285
GesternGestern1632
diese Wochediese Woche10342
diesen Monatdiesen Monat41882
allealle1245361

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen