5. Schul- und Bildungspolitik zur Aufklärung über nicht-heterosexuelle Lebensweisen & Arbeit mit homo- und transidenten Jugendlichen und homo- und transidenten Menschen 50+

Drucken

Brandenburger Schulen und Bildungseinrichtungen sind weit entfernt von einem selbstverständlichen, akzeptierenden Umgang mit homo- oder trans*sexuellen Mädchen und Jungen. Junge Lesben, Schwule und Trans*gender sind im Coming-out weitgehend auf sich selbst gestellt. „Schwule Sau“ ist leider nach wie vor eines der häufigsten Schimpfworte auf den brandenburgischen Schulhöfen. Laut Studien haben mehr als die Hälfte der Jugendlichen Vorbehalte und Abneigungen gegenüber Lesben und Schwulen. Erhebungen zufolge haben homosexuelle Jugendliche ein viermal höheres Suizidrisiko als heterosexuelle. Der Diskriminierung kann dabei nur durch vorbehaltlose Aufklärung und durch positive Vorbilder entgegengewirkt werden. Die Spuren Homosexueller in Wissenschaft, Literatur, Kunst und Geschichte sind vielfältig und dürfen nicht ausgeblendet werden. Die selbstverständliche und gleichberechtigte Behandlung und Thematisierung von LSBTI - Lebensweisen müssen fester Bestandteil in den Unterrichtsplänen aller Schularten und in der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften sein. Das pädagogische Personal muss offensiv und kompetent über LSBTI-Lebensweisen aufklären und bei Mobbing intervenieren können.

Gleiches gilt für den Bereich der Jugendhilfe und Jugendarbeit etwa im Bereich Freizeit und Sport. LSBTI-Jugendlichen muss es möglich sein, ohne Mobbing zu ihrer Identität zu finden und dies auch offen leben können.

In den Hochschulen müssen Fragen der Emanzipation und Gleichstellung von Lesben und Schwulen in Forschung und Lehre angemessen berücksichtigt werden, ebenso die Problemkreise Homophobie und Diskriminierung.

Es bedarf auch der Hilfe zur Selbsthilfe für Projekte von älteren LSBTI-Menschen. Auf die spezifischen Bedürfnisse dieser Menschen, die oft zusätzlich eine individuelle Diskriminierungs- und Verfolgungsgeschichte haben, muss im Bereich Alten- und Pflegearbeit eingegangen werden.


Frage 24: Werden Sie die verschiedenen Akteure und deren Projekte zur Aufklärungs- und Respektarbeit an Brandenburger Schulen und in Jugendeinrichtungen unterstützen und wenn ja, wie?


Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Ja, wir wollen den Zugang erleichtern und das Thema in die Bildungspläne integrieren. Konkrete Projekte sollten eine Förderung erhalten.

FDP Brandenburg
Die finanzielle Förderung von Projekten zur Aufklärungs- und Repsektarbeit ist sicherzustellen. Damit LSBTI Schüler immer einen Ansprechpartner haben und Diskriminierung in Schulen entsprechend erkannt wird, fordern wir obligatorische Fortbildungen für Lehrer zur sexuellen Vielfalt.

SPD Brandenburg
Die SPD Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

CDU Brandenburg
Die CDU hat die Wahlprüfsteine des Bündnis Faires Brandenburg e.V. nicht beantwortet. Dafür aber die Wahlprüfsteine des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD). Anbei der Link

Die Linke Brandenburg
Die Linke Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

 


Frage 25: Werden Sie sich dafür einsetzen, dass LSBTI-Themen in die Unterrichtspläne aller Schularten einbezogen und in die unterrichtsbegleitenden Materialien und Schulbücher aufgenommen werden?


Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Ja.

FDP Brandenburg
Ja, wir fordern eine verpflichtende Integration von LSBTI Themen in die Lehrpläne der Brandenburger Schulen, insbesondere über den Biologie und Ethik Unterricht hinaus.

SPD Brandenburg
Die SPD Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

CDU Brandenburg
Die CDU hat die Wahlprüfsteine des Bündnis Faires Brandenburg e.V. nicht beantwortet. Dafür aber die Wahlprüfsteine des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD). Anbei der Link

Die Linke Brandenburg
Die Linke Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

 


Frage 26: Welche Maßnahmen werden Sie in der nächsten Legislaturperiode für lesbische, schwule, transsexuelle oder intersexuelle Jugendliche ergreifen, die in der Schule gemobbt und ausgegrenzt werden?


Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Wir wollen die Projekte und Anlaufstellen für LSBTI-Jugendliche unterstützen und die LehrerInnen für die Sorgen und Probleme der Jugendlichen sensibilisieren.

FDP Brandenburg
Die wirksamste Bekämpfung von Diskriminierung und Mobbing ist Aufklärung. Deshalb möchten wir Aufklärungsprojekte an Schulen fördern, Lehrer verpflichtend weiterbilden und LSBTI Themen in Lehrpläne integrieren.

SPD Brandenburg
Die SPD Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

CDU Brandenburg
Die CDU hat die Wahlprüfsteine des Bündnis Faires Brandenburg e.V. nicht beantwortet. Dafür aber die Wahlprüfsteine des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD). Anbei der Link.

Die Linke Brandenburg
Die Linke Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.


Frage 27: Werden Sie dafür sorgen, dass LSBTI-Themen Eingang in die pädagogische Aus- und Fortbildung von Lehrkräften finden?


Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Ja, generell wollen wir LehrerInnen in ihrer Ausbildung stärker für die verschiedensten Aspekte von (Mehrfach-)Diskriminierung sensibilisieren. Vergleiche auch Frage 4.

FDP Brandenburg
Ja. Wir möchten eine verpflichtende Aufnahme von LSBTI Themen in Aus- und Forbildung.

SPD Brandenburg
Die SPD Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

CDU Brandenburg
Die CDU hat die Wahlprüfsteine des Bündnis Faires Brandenburg e.V. nicht beantwortet. Dafür aber die Wahlprüfsteine des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD). Anbei der Linkt.

Die Linke Brandenburg
Die Linke Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

 


Frage 28: Werden Sie sich dafür einsetzen, dass die Vermittlung von Informationen über gleichgeschlechtliche Lebensweisen Bestandteil der Studiengänge (z.B. Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaften, Geschichtswissenschaft, Theologie, Psychologie) wird?


Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Grundsätzlich begrüßen wir interdisziplinäres Arbeiten an den Hochschulen.Hier gilt jedoch die Freiheit der Lehre.

FDP Brandenburg
Eine wirksame Bekämpfung von Diskriminierung kann unseres Erachtens insbesondere in der Schule erfolgen. Die Information über gleichgeschlechtliche Lebensweisen muss an passender Stelle in verschiedenen Studiengängen Platz finden. Vielfalt muss auch an Universitäten gelebt werden.

SPD Brandenburg
Die SPD Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

CDU Brandenburg
Die CDU hat die Wahlprüfsteine des Bündnis Faires Brandenburg e.V. nicht beantwortet. Dafür aber die Wahlprüfsteine des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD). Anbei der Link

Die Linke Brandenburg
Die Linke Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

 


Frage 29: Wie wollen Sie die Träger der Jugendhilfe und Jugendarbeit (u. a. Sportverbände) bei der Sensibilisierung für LSBTI-Feindlichkeit unterstützen und fördern?


Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Wir wollen analog zur Aufklärungsprojekten in Schulen die Sensibilisierungsarbeit zu unterstützen. Besonders heben wir hervor, dass z.B. in Babelsberg, bei Babelsberg 03, Fanprojekte gegen Homo- und Transphobie vorhanden sind. Diese Projekte brauchen eine breite Unterstützung in der Gesellschaft, damit die Hürden fallen und sich Fußballer trauen sich auch während ihrer Spielerkarriere zu outen.

FDP Brandenburg
Den Trägern von Jugendhilfe und –arbeit müssen Fortbildungsangebote hinsichtlich der Thematik der sexuellen Vielfalt gemacht werden.

SPD Brandenburg
Die SPD Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

CDU Brandenburg
Die CDU hat die Wahlprüfsteine des Bündnis Faires Brandenburg e.V. nicht beantwortet. Dafür aber die Wahlprüfsteine des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD). Anbei der Link.

Die Linke Brandenburg
Die Linke Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.


Frage 30: Beabsichtigten Sie durch entsprechende Angebote und Beratungsmöglichkeiten LSBTI-Jugendliche in ihrem Coming-out-Prozess zu unterstützen? Wenn ja, wie setzen Sie sich für die finanzielle Sicherstellung entsprechender Projekte ein?


Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Unbedingt müssen die Projekte im Bereich Coming-Out-Beratung unterstützt werden. Gerade das Coming-Out ist für viele LGBTTIQ-Jugendliche ein bedeutender und emotionaler Schritt, wo sie Anlaufstellen brauchen. Wir setzen uns in dieser Hinsicht für eine Regelfinanzierung ein.

FDP Brandenburg
Ja. Wir wollen einen dauerhafte Finanzierung von Beratungsangeboten für LSBTI Menschen, die natürlich auch den Coming-Out Prozess begleiten. Entsprechende Mittel müssen im Haushalt bereitgestellt werden.

SPD Brandenburg
Die SPD Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

CDU Brandenburg
Die CDU hat die Wahlprüfsteine des Bündnis Faires Brandenburg e.V. nicht beantwortet.

Die Linke Brandenburg
Die Linke Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

 


Frage 31: Beabsichtigen Sie, den Bedürfnissen älterer und pflegebedürftiger LSBTI nachzukommen und wenn ja, wie?


Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Ja, gerade ältere LSBTI-Personen haben in ihrem Leben vielen Angsterfahrungen gemacht und brauchen hier das Vertrauen in sensibilisierte Pflegefachkräfte. Insgesamt muss sich die Pflege auf eine größere Vielfalt einstellen und auch kulturelle, religiöse, sexuelle oder geschlechtsspezifische Identitäten sensibel berücksichtigen.

FDP Brandenburg
Gerade Menschen in Pflege dürfen keiner Diskriminierung ausgesetzt werden. Wir wollen daher eine Integration der Thematik der sexuellen Vielfalt auch in Fort- und Ausbildung des Pflegepersonals. Insbesondere in Pflegeheimen müssen Menschen verschiedener sexueller Identitäten angstfrei leben können.

SPD Brandenburg
Die SPD Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

CDU Brandenburg
Die CDU hat die Wahlprüfsteine des Bündnis Faires Brandenburg e.V. nicht beantwortet.

Die Linke Brandenburg
Die Linke Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

 


Frage 32: Halten sie Fragen der Genderkompetenz auch als Bestandteil für den Laufbahnaufstieg von Landesbeamten in Brandenburg für wichtig und werden sie sich dafür einsetzen dieses in die Aufstiegs- und Beurteilungsvorschriften mit aufzunehmen?


Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Diesem Vorschlag stehen wir offen gegenüber und würden ihn in der nächsten Legislaturperiode prüfen.

FDP Brandenburg
Gerade in Führungspositionen ist ein kompetenter Umgang mit LSBTI Menschen wichtig und muss unseres Erachtens auch bei der Beurteilung Berücksichtigung finden.

SPD Brandenburg
Die SPD Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

CDU Brandenburg
Die CDU hat die Wahlprüfsteine des Bündnis Faires Brandenburg e.V. nicht beantwortet.

Die Linke Brandenburg
Die Linke Brandenburg hat eine allgemeine Antwort gegeben.

 

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1308
GesternGestern1632
diese Wochediese Woche10365
diesen Monatdiesen Monat41905
allealle1245384

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen