Daily Work Out?!

Drucken
studieArbeitIdentität, Job, Performance - Studie zur Verbesserung der Arbeitssituation schwul-lesbischer Beschäftigter

In Deutschland kann derzeit von mindestens 1,9 Millionen erwerbstätigen Menschen ausgegangen werden, die ihr Leben und ihre Partnerschaften gleichgeschlechtlich gestalten. Die sexuelle Identität kann somit für jedes Unternehmen ein Thema der Personalpolitik sein. Aus Befragungenergibt sich jedoch, dass mindestens die Hälfte der schwul-lesbischen Beschäftigten ihre sexuelle Identität vor den meisten Kollegen_innen verschweigt. Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität scheint auch heute noch weit verbreitet zu sein. Schwul-lesbische Beschäftigte sehen sich ständig mit Situationen am Arbeitsplatz konfrontiert, in denen sie sich fragen müssen, wie sie mit ihrer sexuellen Identität umgehen, z.B. welchen Kollegen_innen sie welche Informationen ihres Privatlebens mitteilen oder ob sie das Bild ihres_r Partners_in aufstellen, da diese Informationen Rückschlüsse auf ihre sexuelle Identität zulassen. Dies stellt eine dauerhafte Herausforderung für schwul-lesbische  Beschäftigte dar. Trotz alledem ist der Umgang mit der sexuellen Identität am Arbeitsplatz kaum erforscht!

Im Rahmen meiner Masterarbeit an der Westfälischen-Wilhelms Universität Münster geht es uns darum zu untersuchen, wie schwul-lesbische Beschäftigte mit ihrer sexuellen Identität in verschiedenen Situationen ihres Arbeitsalltags umgehen. Diese Erkenntnisse ermöglichen es, spezifische Beratungs- und Trainingsangebote zu entwickeln und so nachhaltig die Arbeitsbedingungen für LSBTI*-Beschäftigte zu verbessern. Die Untersuchung baut als Folgestudie auf den Befunden der Studie „Out im Office?!“ von Dominic Frohn auf, welcher als ausgewiesener Experte in diesem Bereich gilt.

Anzeige

Medien auf brunos.de

Die Untersuchung setzt sich aus zwei Phasen zusammen. Die erste Phase besteht aus einem kurzen Fragebogen mit einer Dauer von maximal 15 Minuten. Sieben Tage nach Beendigung dieses Fragebogens beginnt die zweite Phase. Über einen dreiwöchigen Zeitraum werden Sie sechs Mal per E-Mail - immer drei Tage nach Beendigung der vorherigen Befragung - eingeladen einen Fragebogen mit einer Dauer von durchschnittlich fünf Minuten zu beantworten. In diesem werden Sie gebeten, über den Umgang mit ihrer sexuellen Identität in Bezug auf eine in den letzten Tagen erlebte Situation zu berichten. Der gesamte Zeitaufwand für die Teilnahme an der Studie sollte nicht mehr als 45 Minuten betragen. Bei Urlaub oder Abwesenheit können Sie die jeweilige Befragung beliebig nach Ihrer Rückkehr beginnen. Es ist jedoch wichtig, dass Sie jeden Fragebogen beenden.

Alle Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Die Erfassung und Auswertung erfolgt vollständig anonym. Ihre Angaben werden ausschließlich im Rahmen der wissenschaftlichen Forschung verwendet und nicht an Dritte außerhalb des Forschungsprojekts weitergegeben. Unter allen Teilnehmenden werden einige Exemplare des neu erschienen Buches „Der Regenbogenfaktor“ von Jens Schadendorf verlost.


Über diesen Link gelangen sie zur Untersuchung


Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!
Bei Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne unter folgender E-Mail-Adresse zur Verfügung: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Herzliche Grüße,
Florian Meinhold & Dominic Frohn

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute1213
GesternGestern1632
diese Wochediese Woche10270
diesen Monatdiesen Monat41810
allealle1245289

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen