Ministerin sollte ihre Förderpolitik an den Bedürfnissen der Betroffenen orientieren

Drucken

Heute sammelte die Spitzenkandidatin der Brandenburger Bündnisgrünen Ursula Nonnemacher zusammen mit Vertretern des Vereins Faires Brandenburg in Potsdam Spendengelder für die Präventionsarbeit gegen HIV in Brandenburg. Die Aktion richtet sich zugleich gegen die Förderpolitik der Gesundheitsministerin. Dazu erklärt Nonnemacher:

„AIDS sowie andere sexuell übertragbare Krankheiten stellen weiterhin ein ernst zu nehmendes Problem dar. Obwohl die Krankheiten therapierbar sind, darf bei der Prävention nicht nachgelassen werden. Mit Sorge sehen wir, dass die vielfältigen Beratungs- und Begleitungsangebote durch freie Träger im Land Brandenburg in ihrer Existenz bedroht sind. Die Regelfinanzierung ist nicht gesichert und selbst das Stopfen der Löcher durch die Lottomittelvergabe wurde zurückgefahren.

Wir Bündnisgrünen fordern daher die Gesundheitsministerin auf, die Vielfalt der Träger von Präventionsprojekten nicht aufs Spiel zu setzen. Die Förderpolitik muss sich an den Bedürfnissen der Betroffenen orientieren.“

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN | LANDESVERBAND BRANDENBURG

Potsdam, 19. August 2014
--
Simon Zunk
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
 
Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Jägerstraße 18
14467 Potsdam
T: 0331 97931-12
F: 0331 97931-19
M: 0176 990 25 810
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 
www.gruene-brandenburg.de
www.facebook.com/gruenfuerbrandenburg
www.twitter.com/GrueneBBG

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute53
GesternGestern1386
diese Wochediese Woche3042
diesen Monatdiesen Monat47596
allealle1251075

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo

Suchen