Rechts- und Lebenssituation von LSBTIQ* in Litauen

Drucken

Litauen

Lesben und Schwule in Litauen leben in einem Klima der Ablehnung. Jahrelang versuchte die Regierung eine gesetzliche Gleichstellung für homosexuelle Paare zu verhindern und die öffentliche „Förderung von Homosexualität“, insbesondere bei Kindern, gesetzlich zu verbieten. Dies wurde damit begründet, dass die „Konfrontation mit einem positiven Bild homosexueller Beziehungen“ sich negativ auf die „körperliche, geistige und vor allem moralische Entwicklung Minderjährige” auswirken würde.

Das aggressive gesellschaftliche Klima sorgte auch dafür, dass die 300 Teilnehmenden des Baltic Pride im Jahr 2010, durch 2.000 Gegendemonstranten angegriffen wurde. Die Polizei löste aufgrund der Gewalt und der Heftigkeit der Angriffe die Gegendemonstration auf. Nur zwei Tage vor der Veranstaltung, hatte das Litauische oberste Verwaltungsgericht das ursprüngliche Veranstaltungsverbot aufgehoben.

Zahlreiche Parlamentarier aus anderen EU-Mitgliedstaaten und des EU-Parlaments selbst, setzten sich für die Rechte von Lesben und Schwulen in Litauen ein. Einige von ihnen taten dies auch direkt vor Ort, indem sie an der Parade teilnahmen. Die Ereignisse um den Baltic Pride lösten viele Proteste der EU-Mitgliedsstaaten und der europäischen Bürgerrechtsbewegung aus.

Wohin?

Seitenmenuefenster Potsdam

Seitenmenuefenster Cottbus

Seitenfenster Dorf

Newsletter

Newsletter Button

Suchen

Spenden an Katte e.V.


Besucher

HeuteHeute104
GesternGestern2875
diese Wochediese Woche2979
diesen Monatdiesen Monat55330
allealle1824880

mit Freunden teilen

Sharing is sexy
Facebook Google Myspace Twitter Yahoo